- Reiseziele
- Tipps
- Teesorten
- Kulinarisches
- Kolonien
- Spaniens Inselwelten
   
  - Barcelona
- Madrid
- Málaga
- Valencia
- Toledo
- Sevilla
- Cordoba
- Granada
- Marbella
- Pamplona
- Bilbao
- Saragossa
- Murcia
   
 
Balearen
- Mallorca
- Menorca
- Ibiza
- Formentera
- Cabrera

Kanaren
- La Palma
Die grüne Insel
- Teneriffa
- La Gomera
- El Hierro
- Gran Canaria
- Fuerteventura
- Lanzarote
  - Reiseportale
- Pauschalreisen
- Singlereisen
- Wandern Mallorca
- Wandern Teneriffa
- Hochzeitsreisen
- Island Reisen
- Pauschalreisen
  Spanien

- Backpacker Info

Auf Spanien-Infos.de findest du viele Informationen rund um Spanien und die Balearen

"Bitte eine Tasse Tee..."

Anders als in der deutschen Sprache bedeutet das spanische Wort „té“ ausschließlich Schwarztee. Alles andere, was bei uns so gemeinhin als „Tee“ bezeichnet wird, heißt dort „infusión“.

Recht haben sie damit, die Spanier, denn es gibt nur eine echte Teepflanze: „Chamellia chinensis“, manchmal auch „Thea chinensis“ genannt. Das ist sogar in der ISO-Norm 3720:2011 festgelegt, nicht einmal aromatisiert oder entkoffeiniert darf man Tee offiziell so nennen!

Doch woher kommen dann die vielen Teesorten, die sie zum Beispiel auf http://www.kalineo.de/tee.html finden und genießen?

Echte Teesorten:
Nun, die Chamellia chinensis wächst in den verschiedensten Gebieten der Welt und in (fast) allen Höhenlagen. Je nach Anbaugebiet und Erntezeit schenkt sie uns unterschiedliche Aromen, von kräftig herb bis mild aromatisch.
Weiteren Einfluss hat die Verarbeitung: Schwarztee wurde vollständig fermentiert, Grüner Tee blieb praktisch naturbelassen. Irgendwo dazwischen liegen Oolong Tee (Blauer Tee) und Weißer bzw. Gelber Tee. Sie alle stammen von der gleichen Pflanze.

Teesorten, die eigentlich keine sind:
Wer kennt sie nicht, all die leckeren Kräuter- und Früchtetees? Einzeln oder in farbenfrohen Mischungen haben sie wohltuende bis heilende Wirkung, erfrischen uns im Sommer als Eistee oder wärmen uns nach einem Winterspaziergang wieder auf.

Rooibos und Honeybush sind zwei verwandte Sträucher aus Afrika. Der aus ihnen gewonnene „Tee“ enthält, anders als der echte Tee, kein Koffein, dafür aber viele Spurenelemente und Vitamin C. Genau wegen dieser „Milde“ wird er auch bei uns immer beliebter, vor allem für Kinder.

Zu guter Letzt sei noch der Mate Tee erwähnt, der in Spanien und Südamerika so etwas wie ein Nationalgetränk darstellt. Gewonnen aus den Blättern des Matestrauches ist er wegen seiner regulierenden Eigenschaften bei vielen Alltagsbeschwerden in Deutschland sogar als Arzneimittel zugelassen.
Die hohe Kunst, ihn zuzubereiten, geschieht am besten rituell im traditionellen Mate-Gefäß, einem ausgehöhlten und verzierten Flaschenkürbis. Getrunken wird er daraus mit einer Art Strohhalm aus Metall, der Bombilla.
Spanien ist für ihre schönen Landschaften und ihre tolle Kultur bekannt. Wähle einfach im Menü links aus den Optionen, die dich besonders über Spanien interessieren. Neben den Inseln gibt es natürlich auch die Städte Spaniens, die eine Reise wert sind.